Angeln...

...nur mit Sportfischereierlaubnis, dass gilt für alle italienischen Seen. Die auszufüllenden Formulare erhalten sie beim jeweiligen Fremdenverkehrsamt oder beim jeweiligen Gemeindeamt. Die regionale Gebühr in Höhe von etwa 10 Euro wird bei Post beglichen. Während des angelnes ist der Personalausweis und der Einzahlungsbeleg auf Verlangen vorzuzeigen. Kinder unter 13 Jahren bnötigen keinen Fischereischein. Kleinere Boote dürfen ohne Bootsführerschein genutzt werden.

Jeder See des Piemonts ist ein echtes Paradies für Liebhaber des Süßwasserangelns. Das Angebot reicht von den kleinen, künstlichen Seen zum Sportangeln über die größeren und bekannteren Seen wie den Lago Maggiore und den Lago d’Orta bis hin zu den kleinen Perlen in den Bergen wie den Laghi di Avigliana und di Viverone, allesamt einzigartigen Orten. Und nachdem Sie die Angelrute beiseite gelegt haben, können Sie die Schönheit der Altstadtzentren, der kleinen Häfen und der Restaurants entdecken, in denen die Süßwasserfische raffiniert zubereitet werden.

GEBIRGE
Sie umschließen unsere Region fast vollständig und bieten eine reiche, unberührte Flora und Fauna. Die Rede ist hier von den piemontesischen Bergen, die dank der kürzlich stattgefundenen olympischen Winterspiele auf der ganzen Welt berühmt geworden sind. Abgesehen davon, dass sie für Wanderer ein echtes Paradies darstellen, sind die Berge mit ihren Sturzbächen und kleinen Seen auch eines der Lieblingsziele von Angelfans.

ORTASEE
Die Forelle, der Agone, der Döbel und die Schleie haben nicht zufällig diesen See gewählt. Es ist vielleicht der See in seiner reinsten Form: klein und lauschig, von Bergen umgeben, mit zauberhaften Ortschaften am Ufer, wo man ein Boot mieten oder in einem am Wasser gelegenen Restaurant Halt machen kann, und mit einer Insel in der Mitte, die über ein altes, faszinierendes Kloster und ein Wirrwarr von Gassen mit Kopfsteinpflaster verfügt.

Für Touristen ist es möglich ein Angelschein zu kriegen durch die Bezahlung einer Gebühr von EUR 14,- 
Der Zahlungsbeleg ist wie ein Erlaubnis zum Angeln für drei Monate ab Zahlungstag. 
Das können Sie bei Ihrer Ankunft bei der italienischen Post bezahlen. (Stand 1. Januar 2014)
 


LAGO MAGGIORE
Suchen Sie Döbel, Renken, Forellen, Schleien und Agonen? Oder sind Ihnen Hechte, Barsche und Zander lieber? Der Lago Maggiore bietet Ihnen ausreichend Platz, um Ihre Lieblingsstelle am Ufer oder vom Boot aus Boot zu entdecken.

Bei den jeweiligen Orten müsst ihr einfach zu der zuständigen Touristeninformationsstelle oder lokalen Fremdenverkehrsämtern die entsprechende Berechtigung kaufen. In der Schweiz (Lago Maggiore) ist es das sogenannte Touristische Fischerpatent - Angelerlaubnisschein. Ihr müsst lediglich euren Personalausweis vorlegen. Für Kinder und Jugendliche bis 14 Jahren ist es sogar kostenlos.

Die Top Plätze auf der Schweizer Ufer Seite des Lago Maggiore sind Zwischen Magadino und Gordola-Tenero. Das ca. 3 km lange Gebiet ist wenig Verbaut und Natur Pur. Es führt auch keine Straße in dieses Gebiet, Boot ist hier angesagt. Vier Zuläufe bringen im Frühjahr warmes Wasser in den sehr tiefen See Maggiore. Das wird wohl der Hauptgrund sein warum dieses Gebiet im Frühjahr so gut ist. Sehr Gut  ist auch der See oberhalb von Gordola der „Lago di Vogorno“. Im Frühjahr ist die Gegend um Corippo sehr Interessant, hier sind die flachsten stellen. Der „Lago di Vogoro“ ist auch über 200 m tief. 

Und abends können Sie Restaurants und Hotels genießen, die seit dem 19. Jahrhundert daran gewöhnt sind, Liebhaber des Sees willkommen zu heißen.

SCHWEIZ: Tierschutzgesetz • Tierschutzverordnung • Bundesgesetz über die Fischerei  • Verordnung zum Bundesgesetz über die Fischerei • Lebende Köderfische - Vollzugshilfe zur Umsetzung • Schonzeiten und Mindestlänge

Last updated on 28.06.2016, 8:52:09.