Botanische Gärten

Botanischer Garten Villa Taranto
Die Geschichte vom Park beginnt im Jahre 1931: Kapitän Scot Mc Eacharn kaufte ein großen Anwesen auf der Anhöhe von Castagnola in Pallanza von dem Grafen von St. Elias. Seit dieser Zeit sind die Gärten zu modernen italienischen Gärten umgewandelt. In einen weitläufigen Park mit abfallenden Grünflächen bis zum See und mehr als 3000 Exemplare von Pflanzen aus der ganzen Welt.
Villa Taranto ist nach wie vor eine wichtige Referenz für Botaniker als "Museum der Kuriositäten" für einige seiner kostbaren Exemplare.

Schön angelegter botanischer Garten am Südhang auf der Westseite des Langensees bei Intra/Verbania. 3 km Spazierwege. Anreise mit dem Auto dauert ca. 30 Minuten, ein Parkplatz ist vorhanden. Auch ohne PKW ist der Besuch möglich, erst mit den öffentlichen Verkehrsmitteln nach Intra, von dort zu Fuß ca. 25 Minuten nach Süden oder umsteigen in ein Linienschiff nach „Villa Taranto“.
Öffnung von mitte März bis zum 1. November • Besichtigung ca. 2 Stunden • Eintritt 8,50 €

Botanischer Garten Parco Villa Pallavicino
Nett angelegter Garten am Westufer bei Stresa. Vom Hafen ca. 15 Minuten südwärts dem Ufer entlang, oder mit Kindern in einem eigenen offenen Zug zum Portal. Etliche Tiere (Zebra, Ziegen) auch zum Streicheln, sind vorhanden.
Geöffnung von März bis Oktober zwischen 9 - 18 Uhr • Eintritt 9,- €

Botanischer Garten Alpinia
Der botanische Garten befindet sich ebenfalls in der Nähe von Stresa (Provinz von Verbania) auf 800 m Höhe und ist durch der Seilbahn (Lido Alpino Mottarone) oder durch die Straße, die zur Spitze des Mottarone Berges (1491 m) führt, erreichbar.
Der Garten zeichnet sich durch einen großartigen Rundblick aus. Er nimmt ca. 4 Hektar ein und wurde 1934 von Igino Ambrosini und Giuseppe Rossi gegründet. Die Pflanzenarten in diesem Garten gehören haupsächtlich zu der alpinen und subalpinen Stufe der Alpen, jedoch sind hier auch Pflanzenarten des Kaukasus, sowie aus China und Japan zu beobachten.
Öffnungszeiten von April bis Oktober zwischen 9:30 bis 18:00 Uhr

Palazzo Borromeo e giardini - Isola Madre
Die Gärten der Isola Madre sind den Liebhabern der Botanik aufgrund ihrer üppigen Blüte im Frühjahr wohlbekannt: eine Augenweide aus Azaleen, Kamelien und Rhododendren. Was einst ein kahler Fels war, verwandelte sich, im Laufe der Jahrhunderte, zuerst in einen Obstgarten, dann in einen Agrumenhain und schließlich in einen botanischen Garten nach englischer Art, den wir noch heute bewundern können.

Giardini dell'Isola Bella
Die Gärten der Isola Bella stellen einen der bedeutendsten Anziehungspunkte und Sehenswürdigkeiten des Lago Maggiore dar. Sie erstrecken sich auf einer Höhe von 37 Metern über 10 blühende und übereinander angeordnete Terrassen und sind ein einzigartiges Beispiel der “italienischen Gärten” des 17. Jahrhunderts.

Botanischer Garten Brissago Inseln
Auf den Brissago Inseln befindet sich der botanische Garten des Kantons Tessin. Exotische Pflanzen, die grosse Farbenpracht und süsse Düfte schenken den Besuchern Emotionen und Momente der Entspannung. Dank der ausserordentlichen klimatischen Bedingungen beherbergt dieser Garten über 1600 Pflanzen- und Blumenarten subtropischen Ursprungs und aus allen fünf Kontinenten, die sich in einer einladenden Umgebung präsentieren. Individuelle und öffentliche Führungen werden während der Saison organisiert. Mitten im Park eingebettet befindet sich die prächtige Villa Emden mit einem ausgezeichneten Restaurant und wundervoller Aussicht auf den See. Übernachtungen in der Villa Emden sind möglich (mindestens 8 Personen).
Geöffnet ab April bis Oktober täglich von 9:00 bis 18:00 Uhr • Eintritt 8,- CHF

Last updated on 28.06.2016, 11:24:31.