Borromeische Inseln

Die größte der Borromäischen Inseln ist die Isola Madre, ein üppiges Paradies in dem Dank des milden Mikroklimas Palmen, Bananen, Eukalyptus, Agaven und verschiedene Zitrusarten gedeihen. In den weiten Parkanlagen wetteifern große Rhododendren und Kamelien mit Magnolien und gewaltigen Kampferbäumen.
Eine prächtige Kaschmir-Zypresse ist das größte Exemplar dieser Art in Europa. - Wie ein Schiff auf dem Ozean erscheint der Anblick des Palastes und der Gärten der Isola Bella vom Langensee aus. Diese galt bereits im 18. Jahrhundert als Weltwunder. In über drei Jahrhunderten entstand diese einmalige Barockanlage mit zehn übereinander liegenden, von Balustraden gestützten Terrassen. Exotische Pflanzen ergänzen den Figurenschmuck des Lombardischen Barock, und weiße Pfauen schlagen stolz ihr Rad vor den Besuchern. - Auf der Isola dei Pescatori, der Insel der Fischer, säumen pittoreske Häuser die kleinen Gassen, nur überragt vom Turm der Kirche San Vittore. Die Lage der Insel zwischen ihren beiden Schwestern ist von einer solchen Schönheit, dass viele Maler sich hier niedergelassen haben. Heute leben noch ca. 35 Menschen auf der Insel und nur eine Familie widmet sich dem traditionellen Fischfang am Lago Maggiore.

Schiffsverbindungen auf dem Lago Maggiore

Last updated on 28.06.2016, 11:28:35.